Selbstverteidigung und Kampfkunst

Im Notfall? Schützen Sie sich selbst!
Niemand möchte davon ausgehen müssen, dass man es braucht.

Aber sollten wir wirklich einmal in eine bedrohliche Situation geraten, kann eine gekonnte Selbstverteidigung viel bewirken.

Lernen Sie in unseren Selbstverteidigungskursen hilfreiche Techniken, mit denen Sie sich selbst gegen andere schützen können.
Hierfür bieten wir drei unterschiedliche Kurse an: den Basiskurs, den Vertiefungskurs und den Aufbaukurs. 


Basiskurs: Erste Erkenntnisse und Techniken sammeln

Der Basiskurs richtet sich an Menschen, die noch keine Vorerfahrung in Sachen Selbstverteidigung haben.

Er beinhaltet:

  • Präventions- und Deeskalationsstrategien
  • Helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen
  • Abwehr- Befreiungs- und Fluchttechniken
  • Effektive Tritt- und Schlagtechniken (Schlagpolstertraining)
  • Realistische Verteidigung und Einbeziehung von Nervenpunktstimulation
  • Spezielle Techniken für Frauen
  • Techniken bei körperlichen Einschränkungen
  • Gefahrensituationen in gezielten Rollenspielen durchspielen 

Vertiefungskurs: Basis-Techniken festigen

Der Vertiefungskurs richtet sich an Menschen, die nach einem Basiskurs nochmal die dort erlernten Techniken vertiefen möchten.

Er beinhaltet:

  • Wiederholung und Intensivierung der im Basiskurs erlernten Inhalte

Aufbaukurs: Selbstverteidigungstechniken ausbauen

Der Aufbaukurs richtet sich an Menschen, die bereits einen Basiskurs absolviert haben, und entsprechend ihr technisches Spektrum erweitern möchten. Er beinhaltet:

  • Vertiefende Kommunikationsstrategien
  • Optimierung der in der in dem Basiskurs/Vertiefungskurs erlernten Techniken
  • Vielseitige Kombinationen aus Block, Hebel, Schlag und Fixierungstechniken gegen Angriffe mit und ohne Waffen
  • Kombinationsmöglichkeiten von Nervenpunktstimulation


Inspiriert von verschiedenen Künsten

Gerne möchten wir Ihnen schon hier einige Hintergrundinformationen zu Technikern mit auf den Weg geben.
Diese werden in den Selbstverteidigungskursen erläutert und angewandt.


Krav Maga (Selbstverteidigungssystem)

Das Konzept von Krav Maga ist es, Menschen jeden Alters und jeden Geschlechts realitätsnahe und höchst effektive Fähigkeiten zur Selbstverteidigung zu vermitteln.

Im Krav Maga wird auf einfache Prinzipien und intuitive Bewegungsabläufe zurückgegriffen.
Diese sind entsprechend auch in Stresssituationen abrufbar und unter Druck einsetzbar.

Damit das auch wirklich funktioniert, wird die Anzahl an Techniken im Krav Maga bewusst niedrig gehalten.
Die Techniken bauen auf einfachen natürlichen Reflexen auf und sind somit auch bei geringem Trainingsaufwand leicht zu behalten.

Ein weiter Schwerpunkt von Krav Maga liegt darin, Gefahren frühzeitig zu erkennen und dem Konflikt durch geschicktes Verhalten auszuweichen.


Kung Fu (Kampfkunst)

Die Kung Fu-Bewegungen sind der Tierwelt nachempfunden, sodass ein großes Spektrum an natürlichen Bewegungsabläufen erlernt werden kann.

Schwerpunktmäßig werden hierbei Koordination und Gleichgewichtssinn gefördert.

Es gibt eine weiche und eine harte Stilrichtung:

  • Die weiche Richtung zeichnet sich durch anmutige Bewegungen, Ausweichtechniken und einen sparsamen Krafteinsatz aus.
  • Die harte Richtung bevorzugt kraftvolle Stoß- und Schlagtechniken, hohe Sprünge, große Geschwindigkeit und Kraft.

In spielerischen Bewegungsabläufen werden Reaktionsvermögen und Beweglichkeit ausgebildet, wobei verschiedene Übungen das Selbstbewusstsein und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken.

Dabei wird der respektvolle Umgang mit den eigenen Aggressionen und den Aggressionen der anderen geübt und verinnerlicht.


Die Schmerzpunkte des Körpers und ihre Nutzung 

Kyusho Jitsu (kurz Kyusho) ist kein Kampfsport oder Selbstverteidigungsstil im herkömmlichen Sinne.

Kyusho ist eine Kunst, die auf den Erkenntnissen und Prinzipien der Akupunktur basiert und die Schwachstellen des Gegners ausnutzt.

Durch die Manipulation der Akupunktur- und Nervenpunkte werden die energetischen und neurologischen Vorgänge des Körpers beeinflusst und beeinträchtigt.
Diese Beeinträchtigung kann sich in Form von Schmerzen, Gleichgewichtsstörungen, Kraftverlust, bis hin zum Verlust des Bewusstseins auswirken.

Das erworbene Wissen kann in der Selbstverteidigung wie auch zur Linderung verschiedener Beschwerden genutzt werden.



- Nach Abschluss des Seminars/Kurses erhalten Sie ausführliche Schulungsunterlagen, damit Sie auch zu Hause das Erlernte mit Erfolg anwenden können!
- Auf Wunsch erhalten Sie zusätzlich eine offizielle Teilnahmebestätigung, und (nach erfolgter Prüfung) ein Zertifikat für Selbstverteidigung.